HegerSoft | „Follow JC Go“ – Vatikan klont Pokemon Go App
Wir sind HegerSoft (GbR) ein E-Sports Verein aus dem Spreewald, nähe Berlin. Wir sind ein Unternehmen (Seit dem 31. März 2018), welches im Online Marketing, eSport, Social Media und im Verbund der Gemeinnützigkeit tätig ist.
HegerSoft, Hegersoft, hegersoft, HegerSoft E-Sports, hegersoft eSports, eSport, E-Sports, Gaming, Verein, Spreewald, Berlin, Amateurbereich, Förderung, Gemeinschaft, e.V., Team, Multigaming, Community, Streamer,
16491
post-template-default,single,single-post,postid-16491,single-format-standard,siteorigin-panels,siteorigin-panels-before-js,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-16.8,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.2,vc_responsive

„Follow JC Go“ – Vatikan klont Pokemon Go App

„Follow JC Go“ – Vatikan klont Pokemon Go App





Der Hype um Pokemon Go ist zwar etwas abgeflacht, dennoch zählt die App mehrere Millionen Nutzer. Um ein Stück vom Kuchen abzuhaben, veröffentlichte der Vatikan einen Klon der App, in dem du Heilige fangen musst.

Hast du dann einen Heiligen gefangen, bekommst du diesen groß angezeigt und musst Fragen beantworten. Erst dann wird er deinem "e-Team" (Evangelisationsteam) hinzugefügt. Das "e-Team" soll dir dann bei weiteren Aufgaben zur Seite stehen.

Genauso wie "Pokemon Go" nutzt "Follow JC Go" das Geocaching, um den Standort des Spielers und der Figuren zu bestimmen. Die Umgebung wird somit ins Spiel einbezogen und man kann es weltweit spielen. Läufst du als Spieler an einer Kirche vorbei, wird es Extraaufgaben geben. Zum Beispiel "Spreche ein Gebet". Erfüllst du die Aufgabe (wie auch immer die das nachvollziehen wollen...) wirst du mit "Denarios" belohnt, die man dann für wohltätige Zwecke spenden kann.

Kleine Rand-Informationen:

Die Appentwicklung kostete 500.000 Dollar und wurde von Sponsoren und privaten Spendern finanziert. Insgesamt 43 Designer, Theologen, Bibelwissenschaftler, Kirchenhistoriker und Ingenieure arbeiteten 2 Jahre lang in insgesamt 32.000 Stunden an der App.

Momentan gibt es die App leider nur auf Spanisch, aber die weiteren Sprachausgaben seien schon in der Entwicklung.

Bemerkung vom Redakteur:
"Es ging einfach nicht anders. Diese News musste erstellt werden, weil es auf so viele Arten skurril erscheint. Als ich von der App erfahren habe, musste ich herzlich lachen. Ich selber bin Atheist, aber mache mich keineswegs über die App oder den Glauben lustig. Die Idee finde ich aus meiner Perspektive sogar eine super Sache, aber dann kommen die Erinnerungen von Schlagzeilen in den Sinn "pädophile Priester", "sexueller Missbrauch in römisch-katholischen Kirchen" uvm.
Wären diese allgegenwärtigen Vorwürfe nicht vorhanden, müsste man auch nicht schmunzeln, dass sich unter anderem Kinder nun auf die Suche nach Heiligen machen. So hat es aber einen faden Beigeschmack, dass hinter Büschen nun Priester darauf warten gefangen zu werden.

Schätzt bitte selbst den Nährwert der App ab. Seid ihr so wie ich ein Atheist, dann werdet ihr die App wahrscheinlich eh nicht anrühren. Eine News war es aber auf jeden Fall wert."

Euer Redakteur

Stephan















Top